Erde und Mond

Arten von Mineralien

Arten von Mineralien

Die Mineralien, die die Erdkruste ausmachen, wurden aus den chemischen Elementen gebildet, aus denen der Planet stammt, und zwar dank der Reaktionen, die im Inneren auftraten.

Aus diesem Grund ist die Anzahl der Kombinationen immens.

Um ein bisschen Ordnung zu bringen, Mineralien werden nach ihrer Herkunft, ihren kristallografischen Eigenschaften, ihrer chemischen Zusammensetzung klassifiziert ... Kristalle verdienen eine besondere Erwähnung, darunter die sogenannten Edelsteine das hat die Menschheit immer gefangen genommen.

Chemische Einstufung

Die chemische Klassifizierung unterteilt Mineralien nach ihren chemischen Verbindungen in Gruppen. Jedes bekannte Mineral kann in diese Gruppen integriert werden, da fast alle von ihnen einige dieser Verbindungen enthalten.

1.- Einheimische Elemente: sind solche, die in der Natur in freiem, reinem oder ursprünglichem Zustand vorkommen, ohne chemische Verbindungen zu kombinieren oder zu bilden. Beispiele: Gold, Silber, Schwefel, Diamant.

2.- Sulfide: Verbindungen verschiedener Mineralien in Kombination mit Schwefel. Beispiele: Pyrit, Bleiglanz, Blenda, Zinnober.

3.- Sulfosales: Mineralien aus Blei, Silber und Kupfer in Kombination mit Schwefel und anderen Mineralien wie Arsen, Wismut oder Antimon. Beispiele: Pyrargirit, Proustit.

4.- Oxide: Produkt der Kombination von Sauerstoff mit einem Element. Beispiele: Oligisto, Korund, Kassiterit, Bauxit.

5.- Halogenide: Verbindungen eines Halogens mit einem anderen Element wie Chlor, Fluor, Jod oder Brom. Beispiele: Kochsalz, Halit.

6.- Carbonate: Salze aus der Kombination von Kohlensäure und einem Metall. Beispiele: Calcit, Azurit, Marmor, Malachit.

7.- Nitrate: Salze aus Salpetersäure. Beispiele: Natriumnitrat (oder aus Chile), Nitrat oder Kaliumnitrat.

8.- Borate: Besteht aus Mineralsalzen oder Estern der Borsäure. Beispiele: Borax, Rasorit.

9.- Phosphate, Arsenate und Vanadate: Salze oder Ester von Phosphorsäure, Arsen und Vanadium. Beispiele: Apatit, Türkis, Pyromorphit.

10.- Sulfate: Sulfate sind Salze oder Ester der Schwefelsäure. Beispiele: Gips, Anhydrit, Baryt.

11.- Chromatos, Volframatos und Molibdatos: Chrom-, Molybdän- oder Wolframverbindungen. Beispiele: Wolframita, Crocita.

12.- Silikate: Salze der Kieselsäure, die grundlegenden Verbindungen der Lithosphäre, die 95% der Erdkruste ausmachen. Beispiele: Kieselsäure, Feldspat, Glimmer, Quarz, Pyroxen, Talk, Ton.

13.- Radioaktive Mineralien: Besteht aus strahlungsemittierenden Elementen. Beispiele: Uraninit, Torianit, Torita.

◄ VorherWeiter ►
Physikalische Eigenschaften von MineralienKristalle und Edelsteine

Video: Die vielen Mineralien der Grube Clara im Schwarzwald. SWR made in Südwest (August 2020).