Astronomie

Genauigkeit der Berechnung der Frühlings-Tagundnachtgleiche?

Genauigkeit der Berechnung der Frühlings-Tagundnachtgleiche?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Berechnung des genauen Zeitpunkts der Frühlings-Tagundnachtgleiche ist für viele Ephemeriden-Berechnungen unerlässlich. Das NASA Goddard Institute for Space Studies verwendet (zumindest für einige Zwecke) den folgenden, eher kurzen Quellcode:

Funktion VERNAL (IYEAR) Implizit Real*8 (A-H,O-Z) Parameter (EDAYzY=365.2425d0, VE2000=79.3125) VERNAL = VE2000 + (IYEAR-2000)*EDAYzY Rückgabe Ende

Was das bedeutet, wird beim Lesen des Kommentars im Code deutlich:

Für ein bestimmtes Jahr berechnet VERNAL eine ungefähre Zeit der Frühlings-Tagundnachtgleiche in Tagen, gemessen ab dem 1. Januar 2000, Stunde 0.

VERNAL geht davon aus, dass die Frühlings-Tagundnachtgleichen von einem Jahr zum nächsten durch genau 365,2425 Tage getrennt sind, ein tropisches Jahr [Erklärende Ergänzung zu The Astronomical Ephemeris]. Wenn das tropische Jahr 365,2422 Tage beträgt, wie durch andere Referenzen angegeben, wird die Zeit der Frühlings-Tagundnachtgleiche in 400 Jahren um 2,88 Stunden verschoben.

Zeitpunkt der Frühlings-Tagundnachtgleiche für das Jahr 2000 n. Chr. ist der 20. März, 7:36 GMT [NASA Reference Publication 1349, Okt. 1994]. VERNAL geht davon aus, dass die Frühlings-Tagundnachtgleiche für das Jahr 2000 am 20. März, 7.30 Uhr oder 79,3125 Tage ab dem 1. Januar 2000, Stunde 0 ist. Von VERNAL zurückgegebene Frühlings-Tagundnachtgleichen für andere Jahre werden ebenfalls in Tagen ab dem 1. Januar 2000, Stunde 0 gemessen. 79,3125 = 31 + 29 + 19 + 7,5/24.

Ich habe den wesentlichen Teil des Zitats hervorgehoben. Wir wissen mit Sicherheit, dass dieser Algorithmus das falsche Datum der Frühlings-Tagundnachtgleiche im Jahr 5333 angibt, wenn es um mehr als 24 Stunden daneben liegt, aber ich nehme an, es kann schon früher falsch sein, wenn der Zeitstempel für die Frühlings-Tagundnachtgleiche nahe ist genug bis Mitternacht. Wann würde dieser Algorithmus zum ersten Mal einen falschen Tag auswählen?

Meine Frage: Ist der oben zitierte Algorithmus die genaueste Methode zur Berechnung der Frühlings-Tagundnachtgleiche für weit in der Zukunft oder Vergangenheit liegende Zeiten? Wie würden Sie es für Zeitskalen von Tausenden von Jahren genau machen, sagen wir mit z.B. für eine Bewerbung für Archäologie?

PS: WolframAlpha berechnet Frühlings-Tagundnachtgleichen in ferner Zukunft mit Stunden und Minuten geben und ohne Fehlerbalken, was zu schön scheint, um wahr zu sein.


Die KlimamodelliererVERNALentspricht dieser Formel, wobei Y eine ganze Zahl ist, ΔY = Y - 2000 und JD0 ist Epoche J2000 = JD 2451545.0 = 2000-01-01 12:00 TT:

$$ ext{JD}_unicode{x2648}(Y) = ext{JD}_0 + 78.813 + 365.24250~{Delta Y} $$

Wir können die Koeffizienten so einstellen, dass sie JPL DE431 für die Jahre -5000 bis 9000 entsprechen:

$$ ext{JD}_unicode{x2648}(Y) = ext{JD}_0 + 79.414 + 365.24228~{Delta Y} $$

aber die geschätzten Daten haben immer noch eine Differenz von 11,6 Stunden RMS zu den Daten, die mit DE431 berechnet wurden.

Ein Polynom höherer Ordnung kann genauer passen:

$$egin{align} ext{JD}_unicode{x2648}(Y) = ext{JD}_0 &+ 78.814 + 365.24236~{Delta Y} + 5.004 imes 10^{-8}~ {Updelta Y}^2 &- 2,87 x10^{-12}~{Updelta Y}^3 - 4,5x10^{-16}~{Updelta Y}^4 end{align }$$

Auf diese Weise geschätzt, haben die März-Tagundnachtgleichen für die Jahre -5000 bis 9000 nur 21,5 Minuten RMS-Differenz von DE431.

Meeus-Tabelle 27.B liefert ein ähnliches Polynom, optimiert für die Jahre 1000 bis 3000. Die periodischen Terme in Tabelle 27.C, die Störungen durch den Mond und andere Planeten modellieren, summieren sich auf maximal 29 Minuten.


Die Berechnung des genauen Zeitpunkts der Frühlings-Tagundnachtgleiche ist für viele astronomische Berechnungen unerlässlich.

Ich bestreite diese Behauptung. Richtig ist, dass die Berechnung des genauen Zeitpunkts der Frühlings-Tagundnachtgleiche für einige astrologische und religiöse Berechnungen unerlässlich ist.

Meine Frage: Ist der oben zitierte Algorithmus die genaueste Methode zur Berechnung der Frühlings-Tagundnachtgleiche für weit in der Zukunft oder Vergangenheit liegende Zeiten?

Natürlich nicht. Der Wert von 365,2425 Tagen ist ein exakter Wert; es ist die durchschnittliche Anzahl von Tagen pro Jahr nach dem Gregorianischen Kalender. Der Gregorianische Kalender wiederholt sich über eine Spanne von 400. In jeder 400 Spanne gibt es 97 Schaltjahre (96 Nicht-Jahrhundert-Schaltjahre plus ein Jahrhundert-Schaltjahr) mit 366 Tagen und 303 Jahre mit 365 Tagen. Das ergibt im Durchschnitt 146097/400 Tage im Jahr, also genau 365,2425 Tage.

Der gregorianische Kalender wurde als Ersatz für den julianischen Kalender entwickelt, weil es für die der katholischen Kirche nahestehenden Gelehrten immer schwieriger wurde, das Datum, auf das Ostern fallen sollte, korrekt zu berechnen. Der Julische Kalender hatte alle vier Jahre ein Schaltjahr. Das war ein bisschen zu viel, und es ergaben sich immer mehr Tage zwischen dem jüdischen Passah und dem christlichen Ostern. Der Wechsel zum Gregorianischen Kalender, aus dem die 365,2425-Werte stammen, war eher religiös als astronomisch motiviert.


Thema: Antike Astronomen messen Frühlings-Tagundnachtgleiche

Wie also genau haben diese alten Astronomen mit großer Genauigkeit die „Position“ der Sonne bei Sonnenaufgang auf der Frühlings-Tagundnachtgleiche gemessen?

Wie also genau haben diese alten Astronomen mit großer Genauigkeit die „Position“ der Sonne bei Sonnenaufgang auf der Frühlings-Tagundnachtgleiche gemessen?

es müsste genauer sein, 1 alle 70 Jahre zu messen

oder haben sie sich verschiebende Aufgangspositionen der Sterne gemessen und die Frühlings-Tagundnachtgleiche wird nur als Referenzpunkt verwendet?

Ich wünschte, ich könnte mehr helfen, aber ich habe keine Ahnung.

Beginnen Sie hier und sehen Sie, wohin Sie das führt. Babylonische Astronomie.

Es ist kein klebriges Problem. Oh, Moment mal. Es ist.

Sie brauchten Stäbchen, um Schatten zu werfen, Stäbchen, um Extreme zu markieren, und Stäbchen, um Kerben aufzuzeichnen, und Stäbchenpaare, um die Sonne am Horizont auszurichten. Es ist auf halbem Weg zwischen Winter- und Sommersonnenwende. Warum sollte das schwierig sein?

Perser feiern buchstäblich Jahrtausende lang die Frühlings-Tagundnachtgleiche. Nicht um die Astronomie der Alten zu untergraben, aber die Tagundnachtgleichen sind am einfachsten zu berechnen. Es sind keine überempfindlichen Beobachtungen erforderlich. Es sind die einzigen 2 Tage im Jahr, an denen die Länge von Tag und Nacht am gleichen ist. die Position des High Noon ist in der Nähe der Tagundnachtgleichen sehr stabil.
Sonnenwenden sind auch nicht allzu schwer zu berechnen.

Aristoteles berechnete den Erdumfang mit 98% Genauigkeit. Nun gibt es etwas, was viele auch heute nicht tun können. Denken Sie daran, dass es keine Wikipedias gab, um Dinge nachzuschlagen.

Die Alten hatten etwas, was wir nicht mehr haben, etwas sehr Wertvolles, etwas, das wir vergessen und in unsere Reflexion über die Vergangenheit nicht einbeziehen. Es stand ihnen zur Verfügung und sie nutzten es nach ihren Bedürfnissen: Zeit.

Die Alten mussten keine Teildaten extrapolieren. Sie haben nur gewartet, beobachtet, gemessen über Jahre, Jahrzehnte, Generationen, Jahrhunderte. Spülen, wiederholen.

Das war kein Hobby für sie. Himmelsphänomene, so glaubten sie, beeinflussten direkt ihre Existenz und das Verständnis der Himmel war für ihr Wohlergehen unerlässlich. Sie nahmen alles sehr ernst und wussten, dass sie so genau wie möglich sein mussten: Nachlässig zu sein und das Falsche zur falschen Zeit zu tun, konnte eine Gottheit wütend auf sie machen, eine schlechte Ernte, Dürre, Tierkrankheiten usw. verursachen.

Wenn ihr Leben davon abhängt, können Menschen äußerst erfinderisch sein, wenn es darum geht, Methoden zu entwickeln, um Dinge zu erledigen.

nein sorry ich habe mich nicht offensichtlich erklärt

wie haben sie die Präzession der Tagundnachtgleichen gemessen?

es scheint (wie es die "Präzession der Tagundnachtgleichen" genannt wird)

sie haben tatsächlich gemessen, dass die Tagundnachtgleiche oder der Sonnenstand zum Zeitpunkt der Tagundnachtgleiche
wie in einer sehr genauen Position, wo die Sonne im Sternbild stand

Nun, wenn die Sonne da ist, dann ist es zu hell, um zu sehen, vor welchen Sternen die Sonne steht
Sie müssen also eine spezielle Technik haben, um herauszufinden, welcher Star da war

Ich habe gehört, dass sie etwas verwendet haben, das den Unterschied zwischen dem Punkt, um den sich die Sterne drehen, herausgearbeitet hat (für uns jetzt der Polarstern - für sie etwas anderes)

und der Punkt, an dem sich die Sonne bewegt (der Punkt in Draco, der wahrscheinlich einen offiziellen Namen hat, aber wie der nördliche Sonnenpol ist, wenn Sie meine Drift verstehen)

Irgendeine Vermutung, wie sie das gemacht haben - sie haben eine 1 -Schicht über 70 Jahre bemerkt - das war damals wie 3 Generationen!

Ja, und wenn sie 60 Generationen brauchten, um den Zyklus zu bemerken, dann brauchten sie 60 Generationen.

Ihre Beobachtungen gingen über Tausende von Jahren, wobei das gesammelte Wissen über die Generationen weitergegeben wurde.

Wie ich oben sagte, sie hatten Zeit, und zwar so, dass wir sie nicht mehr haben oder verstehen. Was sind drei Generationen? Nichts. Was sind 60 Generationen? Nicht viel.

Wie die Archäologie gezeigt hat, blieb die anatolische lineare Keramik über zehntausend Jahre völlig unverändert, also was sind eine oder zwei Generationen oder drei oder .

Die Alten hatten etwas, was wir nicht mehr haben, etwas sehr Wertvolles, etwas, das wir vergessen und in unsere Reflexion über die Vergangenheit nicht einbeziehen. Es stand ihnen zur Verfügung und sie nutzten es nach ihren Bedürfnissen: Zeit.

Die Alten mussten keine Teildaten extrapolieren. Sie haben nur gewartet, beobachtet, gemessen über Jahre, Jahrzehnte, Generationen, Jahrhunderte. Spülen, wiederholen.

*- Um die Präzession der Tagundnachtgleiche zu beobachten, müssen Sie den Moment der Tagundnachtgleichen beobachten
*-Tagundnachtgleiche ist die Moment wenn die Sonne senkrecht über dem Äquator scheint. Dies geschieht nur zweimal im Jahr.
*- Um die Tagundnachtgleiche zu beobachten, benötigen Sie:
**- Eine Möglichkeit, den Winkel der Sonne relativ zum Horizont zu messen
**- Um Ihren Breitengrad zu kennen (d. h. den Winkel Ihres Ortes vom Äquator)
**- Die Ortszeit (d. h. der Winkel Ihres Meridians relativ zu dem entlang der Sonne)

Dies sind alle Informationen, die Sie benötigen, um den Einfallswinkel der Sonne relativ zum Äquator zu berechnen. Die Berechnungen sind komplex, aber die Trigonometrie wurde vor Jahrtausenden erfunden.

*- Theoretisch reicht die Einhaltung von nur zwei Frühlings-Tagundnachtgleichen aus, um die Dauer eines Jahres zu bestimmen und damit die zukünftigen Zeitpunkte der Tagundnachtgleiche mit guter Genauigkeit vorhersagen zu können. Jedes Jahr findet die Frühlings-Tagundnachtgleiche knapp 6 Stunden nach der letzten statt. Wenn Sie also eine morgens beobachten, würden Sie in zwei Jahren eine nachts am selben Ort beobachten.
*- Auch wenn Sie 12 Stunden ab dem Zeitpunkt der Tagundnachtgleiche messen, würden Sie die entgegengesetzte Himmelsrichtung kennen

Wie also genau haben diese alten Astronomen mit großer Genauigkeit die „Position“ der Sonne bei Sonnenaufgang auf der Frühlings-Tagundnachtgleiche gemessen?

Anscheinend jetzt modifiziert, um "Präzession der Tagundnachtgleichen messen" zu bedeuten.

Was versteht man unter "quotient"? Reden wir von Hipparchos antik, was etwa 140 v. Chr. bedeutet, oder sprechen Sie von antikem wie 1500 v. Chr. oder 2000 v. Chr. Altertümlich?

Viele Pseudowissenschaftler behaupten, die alten Völker hätten nicht nur von der Präzession gewusst, sondern es irgendwie geschafft, ihre Zeit lange vor Hipparchos genau zu messen. Ich persönlich halte das für Quatsch, würde mich aber freuen, wenn das Gegenteil bewiesen wird.

Ich sage, Hipparchos war der erste, der die Präzession gemessen hat, und er war nicht so genau, er beschrieb einen Zyklus, der um 1 Grad pro 100 Jahre fortschreitet, ein Fehler von etwa 28%.

Ich bezog mich auf Stonehenge antike.

Ja, und wenn sie 60 Generationen brauchten, um den Zyklus zu bemerken, dann brauchten sie 60 Generationen.

Ihre Beobachtungen gingen über Tausende von Jahren, wobei das gesammelte Wissen über die Generationen weitergegeben wurde.

Dies ist der Schlüssel, und seine Grundlage war das Schreiben. Ich habe keinen Zweifel, dass brillante und kreative Genies unter den Menschen zu ihren Lebzeiten Wege erfunden haben, um den Globus zu navigieren, und so zur Migration von Menschen auf unserem ganzen Planeten geführt haben. Viele Jahre lang behaupteten Archäologen, dass Menschen nur über Landbrücken wanderten, aber es gibt wichtige Hinweise, einschließlich genetischer Marker, die einen wesentlichen Beweis dafür liefern, dass Seeleute Amerika vor vielleicht Zehntausenden von Jahren besiedelten.

Erst mit der Kodifizierung der Schrift konnten die alten Astronomen jedoch endlich ihre Beobachtungen aufzeichnen, um sie mit zukünftigen Beobachtungen, einschließlich denen ihrer Nachkommen, zu vergleichen.

Während die Keilschrift mit den Sumerern um 3500-3000 v. Chr. begann, habe ich kaum Zweifel, dass das Schreiben viel früher begann, zumindest bereits im 7. Jahrtausend v. Diese erschienen in vielen Medien als Protoschrift, die alten Traditionen von Symbolsystemen, die ideographische und mnemonische Symbole verwendet, um Informationen zu übermitteln.

Unabhängig davon haben Männer Linien in den Sand gezeichnet, um verschiedene Ideen zu vermitteln, seit Männer Stöcke in ihren Händen halten konnten. So wie militärische Führer Flüsse, Baumgrenzen, Berge kartieren und die Position von Truppen und Bewegungen darstellen würden, so stellten antike Astronomen verschiedene Konzepte wie Mondaufgang und die Position von Sonne, Mond und Schlüsselsternen dar, um die beste Pflanzzeit zu bestimmen.

Die Landwirtschaft wurde vor mindestens 10.000 Jahren entwickelt, und von Anfang an war es entscheidend, den besten Zeitpunkt zum Pflanzen zu bestimmen. Die antike Astronomie ist eng mit dieser Anforderung verbunden.

Ja, mir wurde klar, dass die Zeit entscheidend war, als ich Mitte September jemandem den Weg des Vollmonds zeigte und sagte, sein Weg sei (ziemlich) nah an dem der Frühlings-Tagundnachtgleiche der Sonne

über viele Zentren hinweg wäre es offensichtlich, dass die mittlere Position des Vollmonds, der einer Tagundnachtgleiche am nächsten ist, im Laufe der Zeit „rückwärts“ wandern wird

oder auch die Position, um die sich alle Sterne drehen, würde sich merklich bewegen

Also frage ich mich nur, warum es "Präzession der Tagundnachtgleichen" genannt wird
Ich verstehe, woher wir RA = 00 markieren
Aber ist es nur ein Rückfall in die Astrologie?

Also jetzt gibt es 3 Dinge, auf die ich neugierig bin
1) Warum haben Astrologen diese erste Widder-Sache, wenn sie nicht WIRKLICH genau gemessen werden könnte (haha, ich erwarte nicht wirklich, dass hier jemand im Namen von Astrologen spricht), also vergiss das vielleicht?
2) Als ich es googelte, fand ich diesen Typ, der versuchte, dieses Buch zu verkaufen, der behauptete, dieses Gerät zu verwenden, um es zu messen
3) Würde irgendein Instrument oder eine Technik wie dieses oder sagen, dass das Timing 12 Stunden und dann das Messen auf Bruchteile eines Grades genau funktioniert, egal wie sehr Sie die Götter(innen) durch Nachlässigkeit verärgern wollten?

Genauigkeit ist der Schlüssel. Sie benötigen genaue Winkelmessungen und genaue Zeitmessungen.

Beides wäre für jemanden mit groben Werkzeugen, aber guter Intelligenz zu einem vernünftigen Grad möglich gewesen. Die Alten konnten die horizontale Ebene mit ruhigem Wasser bestimmen, einen vereinfachten Sextanten mit oder ohne Spiegel verwenden, um Winkel zu messen und durch sukzessive Annäherung genaue Sanduhren aufzustellen.

Auch hier konnte man die Tagundnachtgleichen nachts beobachten. Sonne muss nicht sichtbar sein. Sie könnten den Zeitpunkt der Tagundnachtgleiche berechnen, wenn Sie die Dauer des Jahres und den Zeitpunkt der letzten Tagundnachtgleiche (d. h. Frühjahr oder Herbst) kennen.

Sie können die Tagundnachtgleiche auch nachts direkt in Bezug auf die Hintergrundsterne beobachten, da es keine Lichtverschmutzungen, Mond oder Wolken gibt, indem Sie Gegenschein anstelle der Sonne beobachten. Allerdings konnte man dafür keine Stöcke und Schatten verwenden.

Das liegt daran, dass die Erde auf ihrer Achse wackelt (präzessiert). Somit treten die Tagundnachtgleichen nicht mehr auf, wenn sich die Sternbilder jetzt auf unserer Reise um die Sonne am selben Punkt befinden wie früher.

Wie Sie sagten, wird der erste Punkt des Widders von Astrologen und nicht von Astronomen verwendet.

Ich weiß genug über die Himmelsnavigation, um mein eigenes Messgerät abzuleiten, das nur ein Jagdmesser und Materialien verwendet, die in jedem Waldgebiet üblich sind. Es ist nicht gerade Raketenwissenschaft. (müssen für echte Raketenwissenschaft in die 1930er Jahre vorspulen)

Der Wortlaut deiner Frage ist etwas unzusammenhängend. Wollten Sie sagen. Oh, zum Teufel damit - sag es bitte noch einmal.

Inzwischen gibt es einfache Techniken, mit denen man nicht nur auf Bruchteile eines Grades, sondern sogar auf Hundertstel Grad genau messen kann. Lassen Sie uns dies jedoch relativieren:

Die Höhe der Sonne ändert sich in 24 Stunden um 360 Grad.

60 Sekunden in einer Minute, 60 Minuten in einer Stunde. Somit hat ein Tag 86.400 Ar-Sekunden. Dividiert durch 360 sind das 240 Bogensekunden pro Grad oder 0,004167 Grad pro Sekunde.

Da für die Erdoberfläche jedes Grad = 60 sm, jedes min = 1 sm und jede sek = 100 ft., um eine Genauigkeit von 100 ft zu erreichen, würden wir ein Zeitmessgerät mit einer Genauigkeit von 1 sek mit einem perfekten Instrument benötigen, oder ein Instrument mit einer Genauigkeit von 0,004167 Grad mit einem perfekten Zeitmessgerät.

Nehmen wir an, wir könnten ein Instrument mit einem Durchmesser von 30' herstellen. Mit welcher Genauigkeit müssten die Teilstriche auf seinem Umfang sein, um eine Genauigkeit von 100' zu erreichen?

Bei Verwendung von c = 2 * pi * r sind das 2 * 3,1415 * 15' = 94,24778 Fuß. Da es 86.400 Sekunden in 360 Grad (oder 94,25 Fuß) gibt, finden wir, dass 1 Sekunde = 0,01309 Zoll oder etwa 1/64 Zoll ist.

Ist das in der Praxis machbar?

Nun, nein, zumindest nicht mit einem einzigen 30'-Instrument. Der Punkt der Übung bestand jedoch darin, ein Gefühl für den Genauigkeitsgrad zu bekommen, der erforderlich ist, um die eigene Position innerhalb von 100' auf der Erde zu bestimmen, vorausgesetzt, sie enthielten Korrekturen für die anderen Fehler, einschließlich Refraktion, Präzession, Nutation und Elevation.

Ausgestattet mit diesen Informationen ist es leicht zu erkennen, dass ein größeres Instrument, das Teil einer Struktur war, ein Kinderspiel gewesen wäre, nur die beiden Tage im Jahr zu bestimmen, an denen die Länge des Tages und die Länge der Nacht entweder gleich waren, oder waren gleichberechtigter als zu anderen Zeiten.

In unserer Zeit der allgegenwärtigen, sofort einsatzbereiten Mittel von Drittanbietern neigen wir dazu, den fleißigen Einfallsreichtum zu unterschätzen, den Menschen auf die Probe stellen können.

Bis vor kurzem, als Alphabetisierung in vielen Teilen der Welt üblich war, waren die meisten Handwerker Analphabeten. Ihre „Geheimnisse des Handwerks“ wurden den Lehrlingen auf Augenhöhe weitergegeben. Nicht nur Schmiede, sondern (Musik-)Instrumentenbauer, Kanonenbauer, Baumeister usw.

Das meiste davon wurde zur Verzweiflung moderner Historiker nie aufgeschrieben und war nur den Mitgliedern der Handelsgilde bekannt.

Da das Wissen um den Himmel in vor- und frühgeschichtlicher Zeit für das Wohlergehen von entscheidender Bedeutung war, wurde dieses Wissen wahrscheinlich geheim gehalten, nur wenigen Auserwählten (zB Priestern) bekannt, da Wissen in falschen Händen *gegen* das Gemeinwohl verwendet werden kann . Es gibt immer irgendwo einen Brunnenvergifter. (In der hethitischen Gesellschaft war es Ausländern verboten, an öffentlichen religiösen Zeremonien teilzunehmen. Es wurde befürchtet, dass sie *absichtlich* etwas falsch machen würden, die Rituale ungültig machen und die Götter in den Wahnsinn treiben würden.)

Es gibt Tausende von Möglichkeiten, Informationen aufzuzeichnen, ohne sie zu schreiben, und einige davon verwenden wir alle täglich: z.B. memnotische Reime usw.

Könnten Sie das bitte auf Englisch wiederholen?

Obwohl die armen Sumerer oben falsch dargestellt wurden, leisteten sie doch einen sehr wertvollen Beitrag zu unserem täglichen Leben. Die Sumerer verwendeten ein Sexagesimal-Zählsystem, das später zu einer Mischung aus Sexagesimal/Dezimal wurde. (Das heißt, sie haben in Sechsergruppen gezählt, nicht in Zehnergruppen, wie wir es tun.)

Dies ist der Ursprung vieler Messungen, die wir heute noch verwenden (nach zeitgeschichtlicher Theorie):
- 12 (das Dutzend als Einheit),
- 24 Stunden am Tag,
- zwölf Monate im Jahr,
- 360 Grad zu einem Kreis,
- usw.

Warum haben sie ein Sexagesimal-Zählsystem verwendet? Wir wissen es nicht.

Aber das könnte mit deiner Frage zu tun haben. Ich bin mir nicht sicher, weil ich es nicht verstanden habe.

Vielleicht haben die Götter das verlangt.

Im Ernst, es ist interessant, dass das sexigesimale System 60 als Basis verwendet. 60 hat 12 Faktoren: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 10, 12, 15, 20, 30 und 60. Das macht Brüche einfach.

Die Summenreihe lautet: 1, 3, 6, 10, 15, 21, 31, 43, 58, 78, 108, 168.

Die Primfaktoren sind einfach: 2, 3 und 5.

Und es ist in viel mehr Systemen zu finden, als den meisten von uns bewusst ist! Beispielsweise:

1. 360 Grad im Kreis: 6 * 60.

2. 60 nm in einem Breitengrad.

6. 24 Stunden am Tag (12 * 2, dh 12 Stunden am Tag, 12 Stunden in der Nacht, während jeder der beiden Tagundnachtgleichen).

7. Da die Sonne alle 4 Minuten um 1 Grad über den Himmel wandert, sind das alle 240 Sekunden 1 Grad. Das sind also 15 Bogensekunden pro Minute. 4 * 15 = 60.

8. 240/15 = 16. Ein Stein im chinesischen Gewicht entspricht 160 Pfund. Obwohl ein Stein 14 Pfund enthält, ergeben 8 Steine ​​einen Zentner, das sind also 112 Pfund. 112/4=31, eine ungewöhnliche Zahl in der Summenreihe.

9. Die Originalaufzeichnungen waren 78 U/min. Warum 78 U/min und nicht 60 U/min? Nun, es ist eine Dreieckszahl und ihre Faktorisierung macht sie zu einer sphärischen Zahl. Es ist ein Vielfaches einer perfekten Zahl. Aber das ist nicht der Grund. Der wahre Grund ist, dass die Zischfrequenz bei 78 U / min den Bereich des zu reproduzierenden Geräts überstieg, was einen sehr klaren Klang ermöglichte (allerdings immer noch viel Pop). Und 78 U/min wurden gewählt, weil die Frequenz der elektrischen Energie 60 Hz betrug, aber eine synchrone Wicklung klanglich nicht ganz gut genug war. Die nächste Lock-Step-Lösung zur Sicherstellung einer gleichmäßigen Drehzahl war 78 U/min, da es sich um das Produkt von 6 und 13 sowie 3 und 26 und 2 und 29 handelt. Es war einfach, den Elektromotor und seine Wicklungen zu entwerfen /coils, um eine U/min von 78 zu erzeugen.

10. Es gibt 168 Primzahlen kleiner als 1000, unser Zahlensystem (Tausende, Millionen, Milliarden) basiert auf 1000. Sogar unsere technische Notation verwendet Tausendstel, also E3, E6 usw.

11. 15 ist die magische Konstante des normalen magischen Quadrats der Ordnung 3. In biblischer Hinsicht gab es 15 Stufen, auf denen die Leviten während der Opfergaben standen, und es gibt 15 Kapitel in den Psalmen, die zusammen als die Lieder des Aufstiegs bekannt sind. Da im hebräischen Zahlensystem die 1 und die 5 einen der Namen Gottes ausdrücken, wird 15 im Hebräischen mit der 9 und der 6 geschrieben.

12. 15 ist der erste Punkt in einem Tennisspiel.

13. 15 ist in den meisten Kulturen das Alter, in dem das Erwachsenenalter offiziell beginnt.

14. Auf der Brust eines Toten liegen fünfzehn Männer.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Sexagesimalsystem in vielen Kulturen auf unserem Planeten übersättigt ist!


Am Rande der Frühlings-Tagundnachtgleiche

Aus: Der emotionale Kalender

Wir sind nur noch Tage von der Frühlings-Tagundnachtgleiche mit dem Sonnenzentrum auf der Äquatorebene und den gleich langen Tagen und Nächten entfernt. Abgesehen von der interessanten Astronomie bedeutet dies, dass der Frühling bald da ist!

Überlegen Sie, auf wie viele Arten Sie dies schätzen. Wir schauen gleich nach draußen, aber schauen wir zuerst nach innen. Bemerken Sie schon den Aufschwung unruhiger Energie, der den Frühling einläutet? Es kommt zu einem Anstieg des Stoffwechsels und Umsatzes von Neurotransmittern im Gehirn. Dieses Hochdrehen ist die Grundlage der Frühlingsgefühle, die sogar auf zellulärer Ebene stattfindet. In The Emotional Calendar erkläre ich ausführlich, wie wir die Energie, die der Frühling mit sich bringt, erwarten und nutzen können. Beginnen Sie mit der Frage, was oder wohin der Frühling Sie in der Vergangenheit gebracht hat. Fragen Sie sich: Was erwarte ich vom Frühling? Hier stehen wir kurz vor etwas Großem – der Zeit der Erneuerung. Lassen Sie uns eine Bestandsaufnahme machen, worauf wir uns freuen können.

Es gab schon lange nicht mehr allzu viele große Feiertage oder eingebaute Anlässe zum Feiern. Die Dinge sind nach dem Beginn des neuen Jahres normalerweise ziemlich heruntergekommen. Wir ziehen weiter durch den Winter und tun unser Bestes. Hoffentlich haben Sie Ihren Weg gefunden und das Beste aus dem gemacht, was es zu bieten hat, egal ob Sie ein Winterenthusiast sind oder nicht. Der Frühling sollte also alles Gute sein, hoffen oder erwarten Sie vielleicht. Aber Vorsicht. Draußen wird es wärmer und es gibt tatsächlich mehr Tageslicht. Es gibt auch immer mehr Pollen. Für manche ist der wahre Juckreiz des Frühlings nicht diese innere Unruhe, sondern saisonale Allergien, die wirklich entmutigend sein können. Entgegen der Intuitivität fühlen sich manche Leute wirklich überwältigt von all der erhöhten Energie und Lebenskraft, die mit dieser Saison einhergeht. Ein markantes Beispiel dafür ist der Höhepunkt der Selbstmorde im April. In acht nehmen. Suchen Sie Unterstützung und Beratung, wenn Sie sich mit dem positiven Angebot der Saison nicht mehr im Einklang fühlen.

Mich? Früher habe ich mich auf die Frühlingsferien von der Schule gefreut und bin darauf konditioniert, einen rituellen Ausflug an einen wirklich sonnigen und lustigen Ort zu erwarten. Ich bin immer noch gerüstet für meinen Frühlingsritus, auch wenn ich ihn nicht mehr so ​​bekomme wie früher. Jetzt muss ich sorgfältig planen und meinen beruflichen Zeitplan mit dem Familienplan abstimmen. Letztes Jahr hatte ich alle Reisepläne und konnte kaum noch in letzter Minute gehen. Ich habe einen schönen Kompromiss gefunden – auch wenn es nicht halb so entspannend war, wie ich es wollte. Dieses Jahr kann ich überhaupt nichts tun, aber ich mache andere Pläne und konzentriere mich auf die guten Teile dessen, was für mich passiert, anstatt zu beklagen, was ich früher getan habe, aber nicht kann. Wie mich ein Kollege erinnerte: "Das einzig Beständige, John, ist der Wandel." Ich weiß das. Das machen wir alle. Das Problem ist, dass wir durch frühere Erfahrungen mit dem Frühling konditioniert sind. Die Anblicke, Geräusche, Gerüche, Geschmäcker und Texturen dieses Frühlings wecken uns, um uns an Aspekte vergangener Quellen zu erinnern und sie wiederzuerleben. Ich sage, wisse dies, erwarte dies und bereite mich darauf vor. Dann machen Sie einen Plan und tun Sie das Beste, was Sie können. Das wird sicherlich zu etwas führen, bei dem Sie sich gut fühlen können.

Seien Sie also realistisch in Bezug auf das, was der Frühling bietet, und finden Sie einen Weg, den Anstieg der verfügbaren Energie zu nutzen und sinnvoll zu nutzen. Jetzt – genau jetzt – ist ein guter Zeitpunkt, um ein paar Frühlingsabsichten aufzulisten. Was könnten Sie tun, um Ihren Frühling zu verbessern? Wird es eine ganze Transformation oder nur ein paar Auswahlanpassungen beinhalten? Ich empfehle mindestens zwei Frühjahrsauffrischungen in Ihrem persönlichen Umfeld und mindestens ein Frühjahrsengagement in Ihrer persönlichen Routine, Einstellung oder Perspektive. Denken Sie darüber nach. Dies ist die absolut natürlichste Zeit des Jahres, um sich zu erneuern, zu verjüngen, aufzufrischen, sich neu zu verpflichten – alles, um sich selbst glücklicher, erfüllter und Kontrolle über Ihr Leben zu machen!

Es ist gerade ein schöner warmer sonniger Tag. Ich sollte besser aufhören zu bloggen und mich zum Fluss holen.


Genauigkeit der Berechnung der Frühlings-Tagundnachtgleiche? - Astronomie

Dies ist ein kurzer Vergleich von Abib und Vernal Equinox. sehr konfrontativ.
Dies wurde von YAIY hergestellt. Sie können auf die Website gehen, um weitere Informationen zu erhalten. Darunter schickte mir ein Bruder eine Nachricht von Nehemia Gorden. Es enthält einige Links zum Auschecken. Das muss man lesen

Frühe Ohren (Lev 2:14) Hebräisch: #24 Abib
Ex 9:3112:2 13:4 Duett 16:1 “observe Abib” (ein Kalender basierend auf Landwirtschaft und Mond: “Month of Abib,” Deut 16:1 Ex 34:18
Ps 104:19 Mond für Jahreszeiten
Abib als Kalender angewiesen
Im alten Israel brauchte man keine Astrologen, um Tag und Nacht gleich zu bestimmen
Jahwe kann die Ernennten Zeiten (moeds) ändern, indem er das Wetter ändert: Ex 9:29 Ps 135:6-7 Jer 10::13 Sach 10:1 14:17-18.

“Auch wenn du ein Speisopfer von frühreifen (Abib) Dingen (Gerste im Falle des neuen Jahres: Ex 9:31 12:2 13:4) zu Jahwe bringst, sollst du frische Körner bringen, die in der Feuer, Kies von neuem Wachstum, für das Speisopfer deiner frühreifen Dinge,” Lev 2:14. NASU
“Beobachte den Monat (Neumond) Abib (frühe Gerstenähren) und halte das Passahfest für Jahwe, deinen Elohim, denn im Monat Abib hat dich Jahwe, dein Elohim, aus Ägypten bei Nacht herausgeführt,” Deut 16 :1

Tag und Nacht gleich
Vorgeschlagenes hebräisches Wort: #8622 Tequphah
1 Sam 1:20 (9-monatige Tragzeit) 2Mo 34:22 Zyklen von Pfingsten und FOT Ps 19:6 Sonne dreht sich und läuft grob 2 Chron 24:23 Jahresende oder Jahresende
Gen 1:14-16 Ps 136:8-9 “Sonne regiert Tag, Mond regiert Nacht” (ein Kalender basierend auf Sonne und Mond?
“Heidnische Kalender” “Lunisolar”)
Jos 10:12-14 2. Könige 20:8-11 Sonne für Zeichen
Nisan zeigte während und nach ihrer Gefangenschaft heidnischen Einfluss auf Juda (Neh 2:1 Est 3:7)
Astrologen müssen die Frühlings-, Sommer- und Winter-Tagundnachtgleichen bestimmen
Solange das feste Muster (Jer 31:35) der groben Sonne oder des Mondes nicht geändert wird, kann keine kontrollierte Änderung vorgenommen werden.

die Zeit, in der die Sonne die Ebene des Äquators der Erde überquert, wodurch Tag und Nacht auf der ganzen Erde ungefähr gleich lang sind und um den 21. März auftritt.”
— Webster’s enzyklopädisches ungekürztes Wörterbuch der englischen Sprache (Hervorhebung von mir)


www.yaiy.org
YAIY Kurzstudienblatt


Dies ist die E-Mail, die ich von Bruder Y erhalten habe

Wird die echte Tagundnachtgleiche bitte aufstehen?

Letzte Woche fanden wir Aviv-Gerste im Land Israel und der Neumond am Mittwochabend war der Neumond von Aviv, der den Beginn des biblischen Jahres markiert. Ich bespreche die biblischen Beweise für die Rolle der Aviv-Gerste im biblischen Kalender unter:

Einige Leute argumentieren, dass der wahre Indikator für den Beginn des biblischen Jahres nicht die Aviv-Gerste sein sollte, sondern die Frühlings-Tagundnachtgleiche, der Tag, der den Beginn des Frühlings markiert. Sie begründen dies mit einem Anachronismus in ihrer Auslegung des biblischen hebräischen Wortes Tekufah ("Schaltung"). Ein Anachronismus ist, etwas aus einer späteren Zeitperiode fälschlicherweise in eine frühere zu setzen. Zum Beispiel ist es ein Anachronismus, im alten Rom über Telefone zu sprechen. Das biblisch-hebräische Wort „Tekufah“ so zu interpretieren, dass es „Tagundnachtgleiche“ bedeutet, eine Bedeutung, die es zu Tanach-Zeiten nie hatte, ist ein Anachronismus. Ich werde hier nicht zu sehr auf das Wort Tekufah eingehen, wie ich es in der Vergangenheit getan habe. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

http://www.karaite-korner.org/abib_faq. shtml
http://www.karaite-korner.org/abib_and_tekufah.shtml
http://Gruppen. yahoo.com/group/karaite_korner_news/message/220
http://Gruppen. yahoo.com/group/karaite_korner_news/message/124

Heute möchte ich auf einen weiteren Anachronismus in der Anwendung der Frühlings-Tagundnachtgleiche durch diejenigen hinweisen, die behaupten, dass sie im biblischen Kalender eine Rolle spielt. Konkret möchte ich die Frage stellen: Wenn wir wirklich die Frühlings-Tagundnachtgleiche für den biblischen Kalender verwenden müssen, welche Tagundnachtgleiche dann? Das Problem ist, dass es in der Antike keine zuverlässige Möglichkeit gab, den Zeitpunkt der Frühlings-Tagundnachtgleiche zu berechnen. Heute haben moderne Astronomen mit hoher Genauigkeit den genauen Zeitpunkt der Frühlings-Tagundnachtgleiche ermittelt. Voraussetzung für die Bestimmung der wahren Tagundnachtgleiche war die Ermittlung der genauen Länge des Sonnenjahres. Laut modernen Astronomen hat ein Sonnenjahr 365 Tage 5 Stunden 48 Minuten 46 Sekunden und dieses Jahr fällt die Tagundnachtgleiche am 21. März 2010 aus. Einfach, oder? Nicht so schnell. Der wahre Wert des Sonnenjahres war bis in die Neuzeit nicht bekannt.

Fürchtet euch nicht, sagen Befürworter der Tagundnachtgleiche, Moses hatte geheimes astronomisches Wissen am Hofe des Pharao erlernt. Dieses geheime Wissen beinhaltete angeblich die genaue Berechnung, um das wahre Timing der Frühlings-Tagundnachtgleiche zu ermitteln. Wenn Moses dieses geheime Wissen hatte, war es den späteren Juden leider unbekannt. Die frühen Rabbiner erwähnen die Frühlings-Tagundnachtgleiche, aber sie hatten keine Möglichkeit, sie zuverlässig zu berechnen, weil sie die wahre Länge des Sonnenjahres nicht kannten. Es gab tatsächlich zwei widersprüchliche Meinungen über die Länge des Sonnenjahres und beide waren falsch. Nach Rabbi Samuel war das Sonnenjahr 365 Tage 6 Stunden, während Rabbi Ada das Sonnenjahr mit 365 Tagen 5 Stunden 55 Minuten 25,4 Sekunden rechnete. Der Unterschied zwischen diesen beiden Werten mag trivial klingen, aber sie führen dazu, dass die Frühlings-Tagundnachtgleiche an verschiedenen Tagen ausfällt, von denen keiner der richtige Tag ist! Zum Beispiel fällt dieses Jahr die Tagundnachtgleiche von Samuel am 8. April 2010 aus, während die Tagundnachtgleiche von Ada der 28. März 2010 ist. Wie bereits erwähnt, ist die wahre Frühlings-Tagundnachtgleiche der 21. März 2010 - 7 Tage vor der Tagundnachtgleiche von Ada und 18 Tage vor der Tagundnachtgleiche von Samuel. Welchen dieser drei Werte hat Moses angeblich verwendet: die Tagundnachtgleiche von Ada, die Tagundnachtgleiche von Samuel oder der wahre astronomische Wert, der erst in der Neuzeit herausgearbeitet wurde? Wenn Moses dieses Wissen bekannt war, warum war es dann jeder anderen alten Zivilisation einschließlich der Juden unbekannt? Did God really intend for us to wait for the advent of modern astronomy to know the true timing of the biblical feasts? Or did he set out a simple system that ancient Israelite farmers could easily follow by looking at their crops as they grew in the fields? It seems to me this is what the Creator was talking about when he said: "Observe the Month of the Aviv" in Deuteronomy 16:1. No need for secret astronomical knowledge just a simple way to track the solar cycle relevant to an ancient farming society.


Precession of the equinox

How is the precession of the equinox taken into account in astrology? from what i understand the constellations and stars have moved a good amount since the time when astrology was first being developed?

This is one of my favorite questions. The Precession of the Equinoxes is irrelevant to astrology. Because we don't actually use the constellations. We use signs - named the same, but not the same thing.

We take the 360-degree ecliptic (that narrow band around the earth that we see the planets travel along, from our view) and divide it up into 12 exactly equal zodiac signs. Note that the constellations in astronomy vary greatly in size, from less than 20 degrees to more than 50. But in all our charts, each sign is exactly 30 degrees.

After we've divided up the ecliptic, we then take 0 Aries and place it at the vernal equinox, with the rest of the signs flowing from that (0 Cancer at the summer solstice, 0 Libra at the fall equinox, 0 Capricorn at the winter solstice).

Vedic/sidereal does the same exact thing with the ecliptic, dividing it into 12 equal signs, but placing 0 Aries in one of 3 different spots, depending on the branch of vedic. Neither system uses the actual constellations for the birth chart.

Both systems do employ other methods and tools.

Some things are the same in astrology as astronomy, such as the planets' positions in relation to each other, and moon phases, eclipse times, etc. Think of the planets as being on a stage. Astronomy and astrology just use different backdrops.


How is Vernal equinox calculated

in Stellarium, it seems that at the time of the VE in 2011 that the declination of the Sun is not exactly 0° 0'0".

#5 Tony Flanders

How is the exact time of the VE calculated?

I'm not sure exactly what you're looking for. A formula? The underlying physical rationale? Both?

I assume that you understand precession, right? That's pretty rudimentary. How about nutation? Those are the forces that determine the plane of Earth's equator.

The other part is the position of the Sun -- or, more precisely, the position of Earth. You know about Kepler's laws, right? They determine the position of the Earth-Moon system to a pretty good degree of accuracy. The next level of refinement includes the perturbations induced by other planets' gravity. And after that, general relativity.

If you're really interested in these kinds of calculations, lay your hands on Astronomische Algorithmen, by Jean Meeus.


2 Antworten 2

No, the right ascension of the mean Sun is NOT zero at the vernal equinox. It is in fact nearly identical to the ecliptic longitude of the mean Sun (the difference is due to UT vs ephemeris time), and this is defined such that it coincides with the ecliptic longitude of the apparent Sun when the Earth is at Perihel. So that should be the starting time to calculate the equation of (ephemeris) time.

Using an ephemerides site like this one, one can check that the Earth was at perihelion on Jan 2 2013, at 4:37 UT, and will return to perihelion on Jan 4 2014, at 11:58 UT. The difference between these is called an anomalistic year. The same site shows that on Jan 2 2013, at 4:37 UT, the Sun had an apparent right ascension

and the corresponding ecliptic longitude is

$ lambda_p = an^<-1>( analpha_p/cosvarepsilon) = 18^ ext47^ ext46^ ext, $ where $varepsilon=23^circ 26' 21.4''$ is the obliquity of the ecliptic. The equation of ephemeris time is then $ Delta t = M + lambda_p - alpha, $ where $M = 2pi(t-t_p)/t_Y$ is the mean anomaly, $t_p$ is the moment of perihelion and $t_Y$ is the length of the anomalistic year. The quantity $M + lambda_p$ is the ecliptic longitude of the mean Sun. The apparent right ascension $alpha$ can be calculated from $ egin M &= E - esin E, v &= 2 an^<-1>left[sqrt<1-e>> anfrac<2> ight], lambda &= v + lambda_p, alpha &= an^<-1>( anlambdacosvarepsilon), end $ with $E,e,v,lambda$ the eccentric anomaly, orbital eccentricity, true anomaly and apparent ecliptic longitude (see also wiki). This should give you an approximation of the equation of time, accurate to a few seconds. If you want a really detailed calculation, have a look at this paper.

Im not entirely convinced that light-time is the culprit here. The Earths orbit is not circular, its elliptical, as the Earths orbital eccentricity is non-zero. Because of this, the Earths distance to the sun throughout the course of the year is not constant, and therefore the time delay due to lights finite speed will not be a constant either. If you have computed this value of 7.46988 to a high enough accuracy, there should be etwas variation throughout the course of the domain, a year. According to you, there is not.

Might I suggest a possible explanation? Its trivial. And if Im right, its a naive mistake. Are you taking into account your longitudinal offset from Greenwich (or from your time-zones defining longitudinal meridian)?

You said Right Ascension, so your location on the Earth should not be a variable, as Right Ascension is measured with respect to the stars. If you truly are measuring RA then Im at a loss for help and you can disregard my previous paragraph.

As I understand it, any body that passes through the Vernal equinox has a RA of zero. However, there is a distinction between mean and apparent vernal equinox. There are precessional and nutational factors involved.

Furthermore, one thing I am VERY fuzzy on, is whether or not we use the true vernal equinox at all, or if RA is based on the original vernal equinox defined thousands of years ago, known today as the First Point of Aries. They are well out of synch today.

These previous two paragraphs, if not taken into account, could cause significant errors that appear constant in the short term.


Vernal Equinox (March) | Autumnal Equinox (September)

The Spring Equinox

The Vernal Equinox is the time when the Sun reaches the balancing point in its path through the tropical zodiac, when the length of the day is equal to the length of the night. It marks the beginning of the new astrological year, as the Sun enters the first degree of Aries, the Ram. Although the Equinox is formally celebrated on March 21, it happens in 2011 on March 20 (23:22 UT – but the Equinox is a day and a night, a phase not a moment). It is marked in the Christian Calendar by the Festival of the Annunciation of the Virgin (Lady Day) on March 25.

Aries is the sign of the exaltation of the Sun, for it marks the time when the days of light begin to outstrip the nights of darkness (for this reason the Ram is also the Fall of Saturn). This year it is highly stressed, if you hadn't noticed, by massive cosmic forces reflected in the sublunary realms by the political upheavals in the Middle East and North Africa, as well as horrendous geophysical phenomena, such as the earthquake and tsunami in Japan, earthquakes in other parts, floods and landslides, snow-ins and so on. It marks the death of the old year and the rebirth of the new, celebrated since time immemorial on or around the spring equinox, which is why the death and resurrection of Jesus is celebrated at this time. In ancient pagan cultures, the resurrection of Persephone from her stretch in the Underworld with Aidoneus is also celebrated. The esoteric meaning of the descent into Hades is a code for the rebirth of the spirit after the ritual of initiation. This is what the Christian idea of the death to the world and being born anew really means. A major calendrical event, the Equinox is the focus of religious and social festivities in all cultures, and is the key to the timing of Easter.

The word Tagundnachtgleiche means "equal night": the length of the daytime being equal to that of the night. This event only occurs twice a year, the vernal equinox marking the astrological beginning of spring and the autumnal equinox marking the ending of summer. Interestingly, the actual equal duration (Equilux) need not occur on the official Equinox, which is more cultural and celebratory than scientific. The Autumn, or Fall Equinox marks the harvest celebrations in September, outlined later in this article. [See NOTE for Southern Hemisphere.]

Spring is a time of new beginnings, both spiritually and physically. Crops germinate and shoots peek through the earth, flowers bloom, young animals gambol about and everything feels new. It is a truly energising time, when people feel bold and ready to take on the world! In an earlier era, the Equinox marked New Year's Day (in Christian times, the New Year marker was taken on by Lady Day – up to 1752 when the Gregorian Calendar was introduced in England). It is still the beginning of the year in various calendars, including the Iranian and the Bahai. India has many calendars, but for most Indians, the solar year begins at the equinox.

Astrologically, the March Equinox marks the beginning of the tropical astrological year, being the entry of the Sun into the Cardinal Fire Sign of Aries, the Ram. Aries is traditionally ruled by Mars, so the ancient Roman festivals of the equinox centered around Mars (hence the name of the month "March"). The Lupercalia was a fertility festival at this time, said by Cicero to be so ancient as to have been instituted before civilisation and law existed. Interestingly, the name "Easter" derives from the ancient fertility festival of the goddess Eostre, the teutonic goddess of spring. All cultures have spring festivals of this type and the Vernal Equinox is still widely celebrated as a holiday in many countries across the world.

The Autumnal Equinox

The Autumn, or Fall Equinox is the time when the Sun reaches the opposite balancing point in its path through the tropical zodiac. The word Tagundnachtgleiche means "equal night": the duration of the day being equal to that of the night, an event which occurs but twice a year, the one marking the astrological beginning of spring and the other the ending of summer. It is the time of ripening and harvest, marked astrologically as the Sun enters the first degree of Libra, the Scales, hence Saturn, the "grim reaper", is exalted in Libra.

Libra is not just the season of "Fall", but as night begins to outstrip the day, is also the "Fall" of the Sun – being the opposite sign to Aries, the sign of the Sun's exaltation. The Official Equinox is on the 21st, but this year, the ingress into Libra occurs on September 23 at 09:06 UT, marked in the Christian Calendar by Michaelmas, the Feast of St Michael the Archangel, on September 29 (but remember that the Equinox is a day and a night a phase not a moment).

The equinox is also a day of sacrifice. This is the day of the year when the ancient god of light is defeated by his twin and alter ego, the god of darkness. It is the time of the year when night conquers day. This sacrifice is illustrated in the lyric:

There were three men came out of the West,
Their fortunes for to try,
And these three men made a solemn vow,
John Barleycorn must die.

The sacrifice of John Barleycorn, however, is a symbolic one: it is the spirit of the vegetation that is 'sacrificed' to harvest the food that will sustain the people through the winter months and into the next growing season.

Ancient agricultural societies celebrated the harvest with festivals of one kind or another, usually marking them with sacrifices to ward off the evil spirits and spirits of the dying year. The burning of the Corn Dolly is associated with the death of the corn god, and the crossing of the the border between long days of light and long nights of darkness.

NOTE: in southern latitudes, of course, the equinoxes are reversed, so that the spring character of Easter in the Northern Hemisphere becomes an autumn celebration in Australia, South Africa, South America, New Zealand and other places south of the equator. This presents something of a problem for Christianity and for Astrology, or any other seasonal philosophy with claims to universality, a question which is partially addressed on this site in Ian Thurnwald's article on the Elemental Qualities, the building blocks of astrology. However, the tropical zodiac seems to delineate cultural forms (archetypes) within the Cosmic Mind. Our connection via the collective unconscious (see The Living Signs by Steven Birchfield on this site) enables us to interpret these forms using astrology, even though the physical seasons may not actually comply with the symbolism.

The Solstices mark the other points of the Cardinal Cross. Click here to read more on The Solstices
Click here to view a Table of Equinoxes and Solstices


An astronomer contemplates the equinox

The September equinox falls on Monday, September 23, 2019, at about 8 o’clock by Universal Time. That is after sunrise for Europe, but by American clocks, it’s nearer to the midnight between Sunday and Monday. So the good time to contemplate equinoxes is on Sunday evening.

The chart at top shows the view only about seven hours before the instant of the equinox (September 23, 2019 at 07:50 UTC).

The sun is arriving at one of the two places where the ecliptic (sun’s path on our sky’s dome) crosses the celestial equator (imaginary line above Earth’s equartor). In other words, the sun is moving into the southern celestial hemisphere. At the opposite crossroads in the sky – 180 degrees away on the sky’s dome – we show an imaginary anti-sun, toward which the shadow of our Earth points.

And halfway between them is the antapex of Earth’s way, the point away from which we are moving in our orbit.

Near this are Jupiter and Saturn, because at this time we are rushing away from them in orbit around the sun. Earth passed between the sun and each of these planets in the summer. Jupiter appeared exactly 90 degrees from the sun (east quadrature) on September 8, and the antapex will reach Saturn on October 7.

Größer anzeigen. | This 3-dimensional picture shows the planets’ orbits and their paths in the month of September, with sight-lines from Earth to the sun and planets at September 23, 2019. Image via Guy Ottewell’s blog.

The three-dimensional picture shows the heliocentric view for September 2019, with sight-lines from Earth to the sun and planets at September 23. The viewpoint is six astronomical units (AU, or sun-Earth distances) from the sun, at a latitude of 15 degrees north of the ecliptic (Earth-sun) plane and longitude of 45 degrees from the vernal equinox direction (the “zero” point of the sky). We see the sun in that direction at the March equinox the sun sees us in that direction at the September equinox.

I was out this morning at my cliff-top “dawn point” in good time to see the sunrise. After that inevitable building of suspense, the sun flashed out from the steep face of Golden Cap. It was 7:05 a.m., would have been I think 12 minutes earlier down on the geometrical horizon. I had forgotten to take in my bicycle pannier the means to make a picture, and tomorrow the clear September weather (which has allowed me some swims in the sea) may be over, so for an equinox sunrise picture I’ve had to pull the sun up into a pre-dawn one I made in a past year.

Größer anzeigen. | Painting of an equinox sunrise by Guy Ottewell, via his blog.

Bottom line: Astronomer Guy Ottewell contemplates the 2019 September equinox.


Schau das Video: Meditation FrühlingsTagundNachtgleiche. Neubeginn Fruchtbarkeit Entfaltung. Jahreskreisfest Ostara (Februar 2023).