Astronomie

Was ist das Besondere an der Ultima Thule, die von der Raumsonde New Horizon passiert wurde?

Was ist das Besondere an der Ultima Thule, die von der Raumsonde New Horizon passiert wurde?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ich habe gelesen, dass die Raumsonde New Horizon die Ultima Thule passiert hat. Ich habe auch erfahren, dass es ein flacher, schneemannförmiger Felsen ist.

Was ist daran so besonders?


  • Ultima Thule ist das erste kleine Kuiper Belt Objekt (KBO), das wir besucht haben. Zum ersten Mal können wir einen KBO als mehr als einen winzigen Lichtpunkt in einem Teleskop sehen.
  • es scheint eher flach als grob rund zu sein. Dies ist wirklich ungewöhnlich (wir haben diese Form noch nie zuvor bei Planeten, Monden, Asteroiden usw. gesehen).

New Horizons neuestes Bild von Ultima Thule

Sie hatten gestern Abend ein einstündiges Special über NOVA, das den Prozess behandelte. Eine ziemliche Herausforderung, den kleinen Mistkerl zu identifizieren und zu verfolgen!

#28 TOMDEY

Und eingefroren für die Nachwelt! Tom

#29 Arthur L

TOLLE ! ! !

Wohin sollen wir als nächstes gehen??

Wo finden wir Informationen zum nächsten Ziel? Ich muss denken, das ist schon entschieden.

Das ist Erkundung vom Feinsten. Wir suchen nicht nach etwas (wie dem Leben), sondern suchen nur

um zu sehen, was da draußen ist. Nach Pluto und jetzt sind wir alle gespannt darauf, noch einmal einen Blick darauf zu werfen.

#30 Araguaia

Das nächste Ziel haben sie noch nicht entschieden. Der Ultima-Vorbeiflug hat die Flugbahn wahrscheinlich etwas verbogen, und sie müssen dies feststellen, um herauszufinden, wohin sie jetzt gehen können. Das wird wohl warten müssen, bis die Raumsonde hinter der Sonne auftaucht.

Wegen des sehr kleinen Delta-V, das sie mit dem verbleibenden Treibstoff abgeben können, wird es auch ein Ziel sein müssen, um viele Jahre lang eine Hoffnung auf Abfangen zu haben. Es ist genug Zeit, um nach einem zu suchen. In den nächsten Monaten werden sie sowieso Daten von Ultima herunterladen.

#31 Chucke

Ich glaube, ich habe in einer der Pressekonferenzen gehört, dass es ein Jahr dauern kann, bis sie sich für das nächste Ziel entscheiden.

#32 Arthur L

Vielen Dank. Nach Pluto ist alles Soße. Eine andere Sonde gibt einfach weiter.

#33 csrlice12

Cool. sieht aus wie etwas aus einer Lavalampe.

#34 Keith Rivich

Mann ist das cool! Ich frage mich, ob es eines Tages mehr Material ansammeln und ein größerer Körper werden wird, vielleicht sogar ein echter Planet?

Nee. Nicht genug Material da draußen.

Beachten Sie, dass es keine sichtbaren Einschlagskrater gibt. nichts zu treffen als leerer Raum.

#35 erick86

Was ich an den jüngsten Fotografien von New Horizons am unglaublichsten finde, ist, wie genau sie die Form der Objekte enthüllen, die dem entsprechen, was bereits 2017 spekuliert wurde, nachdem sie Ultima Thule vor einem Stern vorbeigezogen hatte. Die Doppellappenstruktur war bereits „bekannt“ und wurde erst jetzt bestätigt. Tolle. Zeigt den wissenschaftlichen Nutzen von Bedeckungsbeobachtungen!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dieses Foto zum ersten Mal im Dezember auf dem NASA-Missionsgelände New Horizon gesehen habe, zusammen mit einem vollständigen Artikel über die Bedeckungsbeobachtung, die von einem großen Team in Argentinien durchgeführt wurde, aber seit dem nicht mehr finden kann Begegnung mit Ultima Thule am 1. Januar. Lass es mich wissen, wenn du den Originalartikel wiederfindest!

Angehängte Thumbnails

#36 bvillebob

Erstens liebe ich die NASA, den Weltraum usw. Verdammt, ich habe sogar geweint, als der neueste Mars-Lander vor ein paar Wochen sicher landete.

ABER. IMHO war dieses Ganze sogar das am meisten überbewertete und am wenigsten gelieferte Ereignis, das die NASA je durchgeführt hat. Wochen- und monatelanger Hype vor der Veranstaltung, während der Veranstaltung und danach, und alles, was ich finden konnte, ist EIN Bild in mittlerer Auflösung. Sicher, es ist erstaunlich, ein Bild von einem Kuiper-Gürtelobjekt zu sehen, versteh mich nicht falsch, aber das war's? Sie haben jetzt noch kein einziges Bild von der engsten Annäherung?

Ich habe täglich das Internet durchsucht und nach aktuellen Informationen gesucht und konnte nichts anderes finden als unzählige Stunden Pressekonferenzen, in denen darüber gesprochen wurde, wie erstaunlich dieses eine Bild ist. Haben sie die Daten verloren?

#37 asci

Erstens liebe ich die NASA, den Weltraum usw. Verdammt, ich habe sogar geweint, als der neueste Mars-Lander vor ein paar Wochen sicher landete.

ABER. IMHO war dieses Ganze sogar das am meisten überbewertete und unterlieferte Ereignis, das die NASA je durchgeführt hat. Wochen- und monatelanger Hype vor der Veranstaltung, während der Veranstaltung und danach, und alles, was ich finden konnte, ist EIN Bild in mittlerer Auflösung. Sicher, es ist erstaunlich, ein Bild von einem Kuiper-Gürtelobjekt zu sehen, versteh mich nicht falsch, aber das war's? Sie haben jetzt noch kein einziges Bild von der engsten Annäherung?

Ich habe täglich das Internet durchsucht und nach aktuellen Informationen gesucht und konnte nichts anderes finden als unzählige Stunden Pressekonferenzen, in denen darüber gesprochen wurde, wie erstaunlich dieses eine Bild ist. Haben sie die Daten verloren?

Meines Wissens ist das Raumschiff seit einigen Tagen in Sonnenkonjunktion und kann nicht mit der Erde kommunizieren. Dies hat den Beginn des Großteils der Vorbeiflug-Datenübertragungen verzögert. Ich denke, es soll heute die Übertragungen wieder aufnehmen. Erwarten Sie in den kommenden Monaten noch einige weitere Bilder und wissenschaftliche Daten.

#38 Araguaia

Aufgrund der Unsicherheit über die Position des Objekts mussten sie meiner Meinung nach eine Menge Bilder mit niedriger Auflösung übertragen, um auswählen zu können, welche hochauflösenden Bilder heruntergeladen werden sollen. Das hat sie möglicherweise daran gehindert, ein Bild der „New York Times“ vor der Konjunktion herunterzufahren.

#39 Dave Mitsky

Erstens liebe ich die NASA, den Weltraum usw. Verdammt, ich habe sogar geweint, als der neueste Mars-Lander vor ein paar Wochen sicher landete.

ABER. IMHO war dieses Ganze sogar das am meisten überbewertete und am wenigsten gelieferte Ereignis, das die NASA je durchgeführt hat. Wochen- und monatelanger Hype vor der Veranstaltung, während der Veranstaltung und danach, und alles, was ich finden konnte, ist EIN Bild in mittlerer Auflösung. Sicher, es ist erstaunlich, ein Bild von einem Kuiper-Gürtelobjekt zu sehen, versteh mich nicht falsch, aber das war's? Sie haben jetzt noch kein einziges Bild von der engsten Annäherung?

Ich habe das Netz täglich durchsucht, um nach aktuellen Informationen zu suchen, und konnte nichts anderes finden als unzählige Stunden Pressekonferenzen, in denen darüber gesprochen wurde, wie erstaunlich dieses eine Bild ist. Haben sie die Daten verloren?

Geduld wird gefragt sein. Die Übertragung aller während des Vorbeiflugs erfassten Daten dauert 20 Monate.

#40 Rotbetter

Erstens liebe ich die NASA, den Weltraum usw. Verdammt, ich habe sogar geweint, als der neueste Mars-Lander vor ein paar Wochen sicher landete.

ABER. IMHO war dieses Ganze sogar das am meisten überbewertete und am wenigsten gelieferte Ereignis, das die NASA je durchgeführt hat. Wochen- und monatelanger Hype vor der Veranstaltung, während der Veranstaltung und danach, und alles, was ich finden konnte, ist EIN Bild in mittlerer Auflösung. Sicher, es ist erstaunlich, ein Bild von einem Kuiper-Gürtelobjekt zu sehen, versteh mich nicht falsch, aber das war's? Sie haben jetzt noch kein einziges Bild von der engsten Annäherung?

Ich habe das Netz täglich durchsucht, um nach aktuellen Informationen zu suchen, und konnte nichts anderes finden als unzählige Stunden Pressekonferenzen, in denen darüber gesprochen wurde, wie erstaunlich dieses eine Bild ist. Haben sie die Daten verloren?

1. Es befindet sich zu diesem Zeitpunkt auf der anderen Seite der Sonne. Das ist, als würde man sich darüber beschweren, dass das eigene Zielfernrohr Pluto nicht visuell zeigen kann, wenn es nur wenige Grad von der Sonne entfernt ist. Wir haben das Glück, dass sie es bekommen haben etwas Bilder aus, bevor das Raumfahrzeug in eine Kommunikationstotzone ging.

2. Die erwartete Datenübertragungsrate betrug bei Pluto nur 1 kbit/s gegenüber 38 kbit/s bei Jupiter. Die tatsächliche Rate, die 2015 behauptet wurde, war etwas anders, zwischen 0,6 und 1,2 kbit/s, und das mit einer idealeren Geometrie in Bezug auf die Interferenzen der Sonne. Ich kann mir vorstellen, dass es jetzt erheblich schlimmer wird, da es weiter entfernt und in einem "lauten" Teil des Himmels liegt. Dies sollte sich in den kommenden Wochen etwas verbessern.

3. Die Sonde wurde in diesem Sinne entwickelt, weshalb sie etwa 8 GB Daten für die Übertragung speichern kann. Es dauert nur lange, bis die Daten nach Hause kommen.


3Q: Zur Bedeutung von Ultima Thule

Nach fast 20 Jahren Planung und 13 Jahren Flugzeit reiste die NASA-Raumsonde New Horizons fast 6,5 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt – die bisher größte Entfernung für eine Weltraummission –, um den Kuiper-Gürtel am Rande unseres Sonnensystems zu besuchen. Im Juli 2015 näherte sich die Raumsonde Pluto und lieferte außergewöhnliche Bilder und Daten über den Zwergplaneten und seine Monde. Kurz darauf wurde das transneptunische Objekt Ultima Thule – dessen Name „jenseits der bekannten Welt“ bedeutet, denn es liegt 1,6 Milliarden Kilometer von Pluto entfernt – als nächstes interessantes Objekt ausgewählt. Bei ihrer nächsten Annäherung am 1. Januar passierte die New Horizons-Sonde innerhalb von 3.500 km die MU69 von 2014, besser bekannt als Ultima Thule, und begann mit der Übertragung von Daten zur Erde, ein Prozess, der fast zwei Jahre dauern wird. Dies ist die erste Mission dieser Art, die diese Region eingehend erforscht.

Die New Horizons-Teammitglieder Alissa Earle und Richard Binzel wurden nach der Bedeutung des Vorbeiflugs gefragt und was er uns über die frühesten Tage unseres Sonnensystems sagen kann. Earle ist Postdoc am MIT Department of Earth, Atmospheric and Planetary Sciences (EAPS) und im New Horizons Surface Composition Science Theme Team. Binzel ist Co-Ermittler der Mission, Verbindungsmann des Wissenschaftsteams für Zusammensetzung und Geologie, EAPS-Professor für Planetenwissenschaften mit einer Berufung in die Abteilung für Luft- und Raumfahrt, Margaret MacVicar Faculty Fellow und Experte für Asteroiden und Pluto.

F: Warum in die äußeren Bereiche unseres Sonnensystems gehen, einschließlich Pluto und anderer Kuipergürtel-Objekte?

EIN: Earle: Kuipergürtel-Objekte sind Überbleibsel aus der Entstehung des Sonnensystems. Durch das Studium erhoffen wir uns einen Einblick in die Geschichte und Entstehung des Sonnensystems. In den späten 1980er und frühen 90er Jahren ergaben Studien des Pluto-Systems, dass es ein interessantes, komplexes System war, aber die geringe Größe und der Abstand von der Sonne machen es schwierig, diese Objekte von der Erde aus zu untersuchen. Die Grenzen erdbasierter Beobachtungen haben mehr Fragen aufgeworfen als gelöst. Dies motivierte die New Horizons-Mission, das Pluto-System und den Kuiper-Gürtel zu durchfliegen und sie in einer bisher nicht möglichen Detailtiefe zu studieren.

Jetzt wurden alle Daten der Pluto-Begegnung zur Erde zurückgeschickt und einer ersten Verarbeitung unterzogen, aber wir arbeiten immer noch daran, alles zu interpretieren. Das Pluto-System ist sehr dynamisch und komplex, so dass wir immer noch all die interessanten und unerwarteten Dinge verstehen, die New Horizons während dieses Vorbeiflugs beobachtet hat. Die Daten haben eine vielfältige und geologisch aktive Welt offenbart, die eine bemerkenswert breite Palette von Landschaftsformen, Albedos [Oberflächenreflexion], Farben, Zusammensetzungen und Oberflächenprozessen zeigt. Neben der Diversität auf der Oberfläche von Pluto zeigt das System auch eine große Diversität beim Vergleich von Pluto mit seinem größten Mond Charon sowie den vier kleineren Satelliten im System.

Binzel: Es ist eine Region unseres Sonnensystems, die wir nie erforscht haben und die sich in den letzten 4 Milliarden Jahren in ihrer Temperatur und ihren chemischen Bedingungen kaum verändert hat und sich damit völlig von der Umgebung und den Prozessen auf der Erde unterscheidet. Indem wir die Extreme planetarer Prozesse in unserem Sonnensystem sehen, gewinnen wir ein besseres Verständnis unserer eigenen Welt.

Hier ist unser Bereich, um zu verstehen, wie Planeten in unserem Sonnensystem funktionieren, an neue Grenzen gestoßen. Anstatt ein kaltes und ruhendes Ödland zu sein, haben wir festgestellt, dass die größten Kuipergürtel-Objekte wie Pluto lebendig sind – in dem Sinne, dass es sich um eine geologisch aktive Welt handelt. Planetarische Prozesse wie Tektonik, Konvektion, Vereisung, Dunstbildung und möglicherweise Vulkanismus wurden sogar an den abgelegensten Extremen unseres Sonnensystems als möglich befunden.

F: Warum wurde 2014 MU69 nach dem Pluto-System als zweites Beobachtungsobjekt für New Horizons ausgewählt? Was macht es so besonders?

EIN: Earle: 2014 MU69 wurde bei einer Untersuchung des Hubble-Weltraumteleskops entdeckt, um nach Kuipergürtel-Objekten in der Nähe des Pfads von New Horizons zu suchen. Da das Raumfahrzeug über einen begrenzten Treibstoffvorrat an Bord verfügt, mussten wir ein Objekt finden, das das Raumschiff leicht erreichen konnte. Die Umlaufbahn des MU69 von 2014 platzierte es sehr nahe an der Bahn der Sonde, was es zu einem idealen nächsten Ziel macht.

Angesichts der Vielfalt des Pluto-Systems und dessen, was wir aus bodengestützten Beobachtungen über andere Kuipergürtel-Objekte lernen können, ist es ziemlich sicher, dass 2014 MU69 seine eigene interessante und einzigartige Geschichte zu erzählen haben wird. Ein Teil dessen, was diesen Vorbeiflug so aufregend macht, ist, dass wir sehr wenig über das Objekt wissen, und dieses Mal flog die Raumsonde sehr nahe an der Oberfläche des Objekts mit einer Annäherungsentfernung von weniger als 2.200 Meilen im Vergleich zu 7.800 Meilen von der Oberfläche des Objekts Pluto. Wie der Name schon sagt, wurde es 2014 entdeckt, daher verfolgen wir es erst seit einigen Jahren vom Boden aus. Basierend auf Bedeckungsmessungen [Beobachtungen des Objekts, während es zwischen dem Beobachter und einem entfernten Stern vorbeiläuft] haben wir im Voraus erfahren, dass das Objekt im Gegensatz zu Pluto eine sehr unregelmäßige Form hat, die fast eine perfekte Kugel ist. Wir wissen auch, dass es viel kleiner als Pluto ist, mit einem geschätzten Durchmesser von etwa 25-45 km im Vergleich zu Plutos 2.377 km Durchmesser. Wir wissen auch, dass es fast 300 Jahre dauert, um die Sonne zu umkreisen.

Binzel: Von Anfang an sollte die Mission New Horizons Pluto und den Kuipergürtel erkunden. Nach Pluto wussten wir, dass die Raumsonde nur begrenzten Treibstoff und begrenzten Navigationsraum haben würde. Wir konzentrierten unsere Teleskopsuchen auf dieses Volumen des erreichbaren Raums, in der Erwartung, ein oder mehrere Kandidatenobjekte zu finden. Tatsächlich ist uns 2014 MU69 am direktesten auf dem Weg gewesen und bietet die größte Chance für die Rückkehr der Wissenschaft.

Im Vergleich zu Pluto war dieser Vorbeiflug viel fokussierter, in dem Sinne, dass wir ein einzelnes Objekt untersuchen. Bei Pluto studierten wir sowohl den Planeten und seinen Mond Charon als auch das vollständige Satellitensystem. Dies macht den Vorbeiflug von 2014 MU69 viel intensiver und für die kommenden Jahrzehnte wird 2014 MU69 das Aushängeschild dafür sein, wie ein Kuipergürtel-Objekt aussieht.

F: Seit dem Vorbeiflug hat New Horizons Bilder und Daten gesendet, die zeigen, dass Ultima Thule eine Schneemann- oder Bowlingnadel-ähnliche Form hat. Was sagt uns das über Ultima Thule und das frühe Sonnensystem?

EIN: Binzel: Die Schneemannform von Ultima Thule ist wie ein wahr gewordener Traum, wie wir denken, dass die frühesten Schritte der Planetenentstehung beginnen. Viele kleine Klumpen, die wir Planetesimale nennen, beginnen sich zu verbinden und bilden schließlich einen großen Planeten wie die Erde. Doch draußen im Kuipergürtel gibt es nicht viel Material, die meisten von dem, was übrig ist, sind Überreste einer Formation, die nie sehr weit gekommen sind. Die Schneemannform ist, als würde man das erste Embryostadium eines sich entwickelnden Planeten sehen, der nie weiter wachsen konnte. Wie faszinierend, Ultima Thule als Momentaufnahme des Beginns unseres Sonnensystems zu einer Zeit zu sehen, als die Erde überhaupt existierte.

Earle: New Horizons leistet Pionierarbeit bei der Erforschung des Kuipergürtels. Je mehr wir über die äußeren Bereiche des Sonnensystems erfahren, desto mehr kann es uns helfen, mehr über seine Geschichte zu erfahren und mehr Kontext für das Verständnis des Rests des Sonnensystems bereitzustellen. Der Vorbeiflug von New Horizons von 2014 MU69 bietet einen detaillierten Blick auf ein kleines Kuipergürtel-Objekt, das interessante Vergleiche mit Pluto und seinen Monden sowie Asteroiden bietet, die ähnlich groß sind, aber viel näher an der Sonne – und daher wärmer und unfähiger um einige der Eisarten zu beherbergen, von denen angenommen wird, dass sie im Kuipergürtel verbreitet sind.

Bodengestützte Beobachtungen erwiesen sich auch als wichtige Ergänzung für die von New Horizons zurückgegebenen Daten. New Horizons ist in der Lage, nur eine Handvoll Objekte extrem detailliert zu betrachten, während bodengestützte Vermessungen viel weniger Details haben, aber Daten zu mehr Objekten sammeln können, um einen Kontext für das Verständnis der New Horizons-Daten zu liefern und wie Pluto, seine Monde und 2014 MU69 könnte mit anderen Kuipergürtel-Objekten verglichen werden.

New Horizons wird vom Southwest Research Institute (SwRI) in Boulder, Colorado, und dem Applied Physics Laboratory (APL) der Johns Hopkins University in Laurel, Maryland, geleitet. Neben MIT, APL und SwRI gehören zum New Horizons-Team die Stanford University, die Ball Aerospace Corp., das NASA Goddard Space Flight Center und das Jet Propulsion Laboratory. Das Missionswissenschaftsteam umfasst das Fachwissen der oben genannten Institutionen sowie des Lowell Observatory, des NASA Ames Research Center, der Washington University in St. Louis, der George Mason University, der Johns Hopkins University und der University of Colorado.


New Horizons 'große Enthüllung über MU69: Ultima Thule ist ein typischer "Zukunftskomet"

2014 MU69 soll ursprünglich aus zwei Objekten mit den Spitznamen „Ultima“ und „Thule“ bestanden haben. [+] entstand im Laufe der Zeit aus einer rotierenden Wolke kleiner, eisiger Körper. Der Vergleich mit bekannten Kometenkernen legt nahe, dass Ultima Thule ein typischer Komet wird, wenn er in das innere Sonnensystem eintritt.

Als 2018 zu Ende ging und 2019 begann, flog die New Horizons der NASA an ihrem ersten Ziel nach Pluto vorbei: 2014 MU69.

Ultima Thule ist in Bildern (links) der Raumsonde New Horizons kaum ein Ausrutscher. Die ferne Welt. [+] sticht stärker hervor, wenn die Sterne entfernt wurden (rechts) die dunklen Blobs sind Artefakte von unvollkommener Sternsubtraktion. Gelbe Fadenkreuze markieren Ultimas Position. Bis wenige Tage vor seiner Ankunft war 2014 MU69 (Ultima Thule) nicht mehr als ein einziges Pixel in den Detektoren von New Horizons.

Es trägt den Spitznamen Ultima Thule und verwandelt sich von einem einzelnen Pixel in unseren Detektoren in einen rot gefärbten, gesprenkelten Schneemann.

Das erste Farbbild (über eine Zusammensetzung aus New Horizons-Daten) von 2014 MU69: Ultima . [+] Thule. Die rötliche Farbe ist wahrscheinlich auf Tholins zurückzuführen: dieselbe rötliche Farbe, die auf der Oberfläche von Charon sichtbar ist.

Die Daten der ersten drei Wochen haben spektakuläre Details dieser fernen Welt enthüllt.

Mehrere Bilder von Ultima Thule (2014 MU69), als sich New Horizons ihr näherte, zeigen eine Leiche, die . [+] rotieren und taumeln, aber auch zusätzliche Details über das Objekt preisgeben, da die Entfernung von der Kamera von 500.000 km auf 28.000 km verringert wurde: ein Rückgang von 94%.

Abgesehen von seiner Inaktivität entspricht es perfekt unseren Erwartungen an Kometenkerne.

Die Kerne vieler Kometen wurden von einer Vielzahl von Raumfahrzeugen abgebildet, was zwei Hauptklassen von . [+] Kometenkerne: ein Einzelobjektkern und ein Kontakt-Doppelkern. 2014 MU69 scheint vom Kontaktbinärtyp zu sein und markiert das erste Mal, dass wir ein solches Objekt abgebildet haben, bevor es jemals einen Schwanz entwickelt oder einige seiner flüchtigen Bestandteile verloren hat.

The Planetary Society / diverse (siehe Bild für volle Credits)

1986 wurde der Halleysche Komet von der ESA-Mission Giotto aufgenommen und zeigte einen zweilappigen Kern.

Diese Ansicht des Kerns des Kometen Halley wurde von der Halley Multicolour Camera (HMC) an Bord der . [+] Die Raumsonde Giotto, die am 13. März 1986 innerhalb von 600 km um den Kometenkern vorbeiflog. Der Komet war zu dieser Zeit eindeutig ziemlich aktiv.

In ähnlicher Weise zeigten die 2010-Bilder von Deep Impact des Kometen Hartley 2 mit flüchtigen Stoffen beladene Lappen, die durch einen glatten Hals verbunden sind.

Die Deep Impact-Sonde der NASA hat diese Bilder des Kometen Hartley 2 aufgenommen, die eine Ausgasung an den Rändern enthüllten. [+] einer seiner Keulen und große Unterschiede in der Oberflächenreflexion von Region zu Region. Der glatte Hals ist wahrscheinlich kein Fehler, sondern ein gemeinsames Merkmal vieler Kontakt-Binaries, die aus dem Kuiper-Gürtel stammen, da die Ansammlung von eisigem Material zu dieser Konfiguration führt. Wissenschaftler sammeln immer noch die Daten aus dem Vorbeiflug von New Horizons von 2014 MU69, die zusätzliches Licht auf die Details der Glatthalsbildung werfen könnten.

Aber die Rosetta-Mission der ESA setzte einen neuen Standard in der Kometenbildgebung.

Ein hochauflösendes Bild des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko zeigt einen großen Körper, der aus zwei besteht. [+] Lappen, die durch einen dünneren Hals verbunden sind. Ähnlich wie der Halleysche Komet oder 2014 MU69 zeigt Komet Hartley 2 eine 'Kontaktbinär'-Konfiguration. Wir glauben jetzt, dass dies bei Kuiper-Gürtelobjekten üblich ist.

Seine mittlerweile legendären Schnappschüsse und Filme des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko zeigen Ausgasungen, Wolken und sogar Schnee.

Die der Sonne zugewandten Seiten der Kometen erwärmen sich zuerst, wobei das Vorhandensein von leicht sublimiertem Eis zu . [+] Entgasung, Druckentlastung und Materialverlust. Je länger Kometen sich in unmittelbarer Nähe der Sonne aufhalten, desto schneller verdunsten sie. Bei Objekten, die sich noch im Kuipergürtel befinden, sollte die Verdunstung vernachlässigbar sein.

Flüchtige, eisige Materialien sind auf diesen Kometen reichlich vorhanden und ändern ihre Phase schnell, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt sind.

Der spektakulärste Film der ESA-Mission Rosetta zeigt, was die Oberfläche des Kometen ist. [+] 67P/Churyumov-Gerasimenko aussieht, einschließlich des flüchtigen Eises, das sublimiert und wieder gefriert, wenn es im Sonnenlicht bzw. im Schatten ist, was dieses schneeähnliche Verhalten verursacht.

Ultima Thule rotiert und taumelt derzeit ähnlich wie diese bekannten, nahen Kometen.

Dieser Film zeigt die taumelnde, Propeller-ähnliche Rotation von Ultima Thule über einen Zeitraum von neun Stunden. [+] zwischen 20:00 UT (15:00 Uhr ET) am 31. Dezember 2018 und 05:01 UT (12:01 Uhr ET) am 1. Januar 2019, gesehen vom Long Range Reconnaissance Imager (LORRI) an Bord der New Horizons der NASA.

Der einzige Unterschied? Es ist immer noch unglaublich weit von der Sonne entfernt, wodurch sein Eis intakt bleibt.

Basierend auf den Daten, die bisher von der New Horizons-Mission und ihren Bildern von 2014 zurückgekommen sind. [+] MU69 (Ultima Thule), wir konnten ein 3D-Modell dieses Objekts erstellen. Sein zweilappiges Aussehen mit einem glatten, reflektierenden Hals zeigt eine kometenähnliche Natur, die noch immer vollständig gefroren ist, da ihre flüchtigen Bestandteile nie ausreichend von der Sonne erhitzt wurden.

Ultima Thule sieht aus wie ein typischer Kometenkern und markiert das erste Mal, dass wir einen an seinem Ursprungsort abbilden: dem Kuipergürtel.

An diesem Dienstag, dem 1. Januar 2019, zeigt das von der NASA zur Verfügung gestellte Bild das Kuiper-Gürtel-Objekt Ultima Thule, . [+] etwa 1 Milliarde Meilen hinter Pluto, auf die die Raumsonde New Horizons trifft. Die Helligkeitsunterschiede entsprechen Unterschieden im Oberflächenreflexionsvermögen. Angesichts der aktuellen Entfernung und Flugbahn von New Horizons wird es ungefähr 20 Monate dauern, um alle Daten herunterzuladen, die während des Neujahrsvorbeiflugs 2019 aufgenommen wurden.


Was macht New Horizons als nächstes?

Zunächst müssen die Wissenschaftler an den Ultima-Daten arbeiten, werden aber auch die Nasa bitten, eine weitere Verlängerung der Mission zu finanzieren.

Die Hoffnung ist, dass der Kurs des Raumfahrzeugs leicht geändert werden kann, um irgendwann im nächsten Jahrzehnt mindestens ein weiteres Kuipergürtel-Objekt zu besuchen.

New Horizons sollte gerade genug Treibstoffreserven haben, um dies tun zu können. Entscheidend ist, dass es auch über ausreichende elektrische Reserven verfügt, um seine Instrumente bis in die 2030er Jahre zu betreiben.

Die Langlebigkeit der Plutoniumbatterie von New Horizon könnte es sogar ermöglichen, ihren Austritt aus dem Sonnensystem aufzuzeichnen.

Die beiden Voyager-Missionen der 1970er Jahre haben nun beide die Heliosphäre verlassen - die Gasblase, die von unserer Sonne geblasen wurde (eine Definition der Domäne des Sonnensystems). Voyager 2 hat es erst kürzlich, im November, geschafft.

Und falls Sie sich fragen, wird New Horizons niemals mit den Voyagers in Bezug auf die von der Erde zurückgelegte Entfernung mithalten. Obwohl New Horizons 2006 das schnellste Raumschiff war, das jemals gestartet wurde, verliert es gegenüber den älteren Missionen weiterhin an Boden. Der Grund: Die Voyagers bekamen beim Passieren der äußeren Planeten einen Geschwindigkeitsschub durch die Gravitation. Voyager-1 bewegt sich jetzt mit fast 17 km/s New Horizons bewegt sich mit 14 km/s.

Das BBC-Sky At Night-Programm wird am Sonntag, den 13. Januar um 22:30 Uhr GMT auf BBC Four eine besondere Episode im Vorbeiflug ausstrahlen. Moderator Chris Lintott wird die Veranstaltung Revue passieren lassen und einige der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse diskutieren, die aus der Begegnung mit dem New Horizons-Team hervorgegangen sind.


Die seltsame Welt der NASA-Raumsonde zielt auf ‘Ultima Thule’

Viele von uns wissen, dass der am weitesten entfernte bekannte Planeten im Sonnensystem die winzige Welt war, die wir Planet Pluto nannten.

All das änderte sich 2006, als die astronomische Welt den Status von Pluto in einen Zwergplaneten änderte.

Pluto ist immer noch sehr weit von der Sonne entfernt, mit einer mittleren Entfernung von etwa 3,67 Milliarden Meilen und braucht das Licht etwa 5,3 Stunden, um diese ferne Welt zu erreichen.

Während meiner Studienzeit hatte ich das Vergnügen, Dr. Clyde Tombaugh als Dozent für mein Astronomiestudium zu haben.

Tombaugh entdeckte Pluto am 18. Februar 1930 am Lowell-Observatorium in Flagstaff.

Ich hatte viele tolle Gespräche mit ihm und viele meiner aufgezeichneten Interviews sind immer noch auf der Website, die ihm gewidmet ist.

Im Jahr 2006 wurde eine erstaunliche Raumsonde in Richtung des Zwergplaneten Pluto, bekannt als New Horizons, gestartet.

New Horizons erreichte Pluto im Juli 2015 und enthüllte einen erstaunlichen Planeten, reich an Details und Strukturen.

In Gedenken an Tombaugh hat die NASA einen Teil seiner Asche an Bord des Raumschiffs gebracht. Sie können hier so viel mehr über die New Horizon-Mission zu Pluto erfahren.

Die Raumsonde bewegte sich dann weiter in die tiefe Dunkelheit des Sonnensystems, nur um auf ein kleines und noch unbekanntes Objekt umgeleitet zu werden, das am 26. Juni 2014 mit dem Hubble-Weltraumteleskop von Astronomen entdeckt wurde.

Dieser winzige asteroidähnliche Körper des Kuipergürtels, 2014 MU69, war das neue Ziel der Raumsonde von New Horizon.

Mit einer so langweiligen Bezeichnung haben sich Astronomen einen sehr interessanten Namen für dieses winzige Objekt einfallen lassen: “Ultima Thule,” eine lateinische Metapher für einen Ort, der jenseits der Grenzen der bekannten Welt liegt.

Die Raumsonde New Horizon flog am Neujahrstag am weitesten entfernten Objekt vorbei, das je von einem Raumschiff besucht wurde.

Ultima Thule ist möglicherweise nur 20 Meilen lang und hat die Form eines Hundeknochens, an dem möglicherweise ein kleiner Mond angebracht ist. Das Objekt kann auch ein binärer Asteroid mit engem Kontakt sein, mit einem nahen Satelliten.

Es könnte auch eine Ansammlung kleiner Monde daran hängen!

Ultima Thule umkreist die Sonne mit einer Periode von etwa 295 Jahren!

Wenn alles wie geplant verläuft, kam New Horizons am Dienstag um 12:33 Uhr Eastern Time innerhalb von 2.200 Meilen an die Oberfläche dieser fernen Welt heran.

Die Lichtlaufzeit zurück zur Erde wurde mit etwa sechs Stunden erwartet, da wir auf die Bilder warten, die hoffentlich von diesem fernen Überrest der Erschaffung des Sonnensystems eintreffen werden!


New Year New Horizons: Ring in 2019 mit ‘Ultima Thule’

Im Juli 2015 verblüffte uns die Raumsonde New Horizons alle mit unseren ersten Nahaufnahmen von Pluto, einer Welt, die zuvor in Lehrbüchern nur als Lichtfleck mit einem darauf gerichteten Pfeil auftauchte. Allerdings ist New Horizons noch nicht fertig. Um 23:33 Uhr CST am Silvesterabend 2018 (also am 1. Januar an der Ostküste und in den meisten Teilen der Welt) fliegen New Horizons an einem winzigen, eisigen Felsen mit dem Spitznamen “Ultima Thule”, a member . vorbei des Kuipergürtels. Etwa eine Milliarde Meilen weiter von der Sonne entfernt als Pluto, wird Ultima Thule das am weitesten entfernte Objekt, das jemals von einem Raumschiff besucht wurde.

Künstlerkonzept von 2014 MU69 (Ultima Thule) als binäres Objekt. Autor: Alex Parker. Quelle: Wikimedia Commons.

Wenn Sie den Asteroidengürtel kennen, der aus über 100.000 winzigen Gesteinskörpern besteht, die zwischen Mars und Jupter kreisen, ist der Kuipergürtel ähnlich. Der Kuiper-Gürtel ist jedoch 20-mal breiter, da er direkt hinter der Umlaufbahn von Neptun beginnt und sich von dort um 20 AE (Erde-Sonne-Abstände) nach außen erstreckt. Er enthält auch viel mehr Objekte, wodurch er 20- oder sogar bis zu 200-mal massiver ist als der Asteroidengürtel. Da die Region jenseits von Neptun viel kälter ist, sind Objekte des Kuipergürtels ebenso eisig wie felsig.

Der Kuipergürtel enthält auch Pluto. Pluto wurde 2006 ‘demoted’, weil Astronomen immer größere Kuipergürtel-Objekte (KBOs) fanden, bis sie einige Plutos Größe fanden, die sich der Größe näherten. Außerdem fanden sie heraus, dass viele dieser Objekte Umlaufbahnen wie Plutos haben, stark geneigt und in einer 2:3-Resonanz mit Neptun. Es wurde unmöglich, Pluto aus dieser Kategorie auszuschließen.

Künstlerische Darstellung eines Kuipergürtel-Objekts (KBO), das sich am äußeren Rand unseres Sonnensystems in einer atemberaubenden Entfernung von 4 Milliarden Meilen von der Sonne befindet. Autor: Nasa. Quelle: Wikimedia Commons.

Im Jahr 2011, nach dem Start von New Horizons, durchsuchten Astronomen die Pluto-Region des Kuiper-Gürtels nach anderen KBOs, die möglicherweise entlang des Pfades der Raumsonde liegen und die New Horizons ebenfalls erkunden könnte. Im Jahr 2014 wurde bei der Suche ein Objekt mit der Bezeichnung 2014 MU69 gefunden, das New Horizons mit vier kleinen Kurskorrekturen erreichen konnte und nur etwa ein Drittel des verbleibenden Treibstoffs benötigte. Dieses Objekt trägt den Spitznamen “Ultima Thule”. (Ein offizieller Name muss bis nach dem eigentlichen Vorbeiflug warten). Antike griechische und römische Kartographen nannten den nördlichsten Punkt auf ihren Karten ‘Thule’ (das ‘e’ wird ausgesprochen, nicht stumm). In der klassischen und mittelalterlichen Literatur bezeichnete ‘ultima Thule’ einen Ort jenseits der Grenzen der bekannten Welt.

Astronomen klassifizieren KBOs in zwei Hauptkategorien, basierend darauf, wie sie die Sonne umkreisen. Eine Art von KBO kreist ähnlich wie Planeten und folgt einer fast kreisförmigen Bahn in der Nähe der gleichen Ebene, auf der die Planeten kreisen. Diese ‘klassischen’KBOs werden oft als ‘cubewanos’ bezeichnet, da der erste gefundene die Bezeichnung 1992 QB1 trug. Die anderen KBOs befinden sich in einer Orbitalresonanz mit Neptun, was bedeutet, dass sie genau einmal pro zwei Neptun-Umläufen, genau zweimal pro drei Neptun-Umläufen oder in einem anderen ähnlichen Verhältnis umkreisen. Diese haben eher elliptische Bahnen, die zu der Ebene geneigt sind, in der die Planeten kreisen. Pluto ist in der zweiten Kategorie (es hat eine 2:3-Resonanz mit Neptun), während Ultima Thule in der ersten ist.

Künstlerisches Konzept der NASA-Raumsonde New Horizons beim Passieren von Pluto und Plutos größtem Mond Charon im Juli 2015. Autor: NASA. Quelle: Wikimedia Commons.

Somit ist diese Begegnung unsere erste Nahaufnahme eines klassischen KBO. Nachdem sie Ultima im Sommer 2017 an drei verschiedenen Sternen vorbeiziehen und beobachtet hatten, wie das Licht der Sterne erlischt und an verschiedenen Orten wieder auftaucht, stellten Astronomen fest, dass Ultima Thule eine ausgeprägte zweilappige Form hat. Tatsächlich können es sogar zwei nahe beieinander liegende Objekte sein, anstatt nur eines! Wir werden es sicher an Silvester erfahren. New Horizons wird Ultima Thule etwa dreimal näher fliegen als Pluto, was uns eine gute Sicht auf dieses winzige Objekt mit nur 30-45 km Durchmesser bietet. Wir hoffen auf einen guten Einblick in seine Geologie und Zusammensetzung, die erste konkrete Hinweise auf seine Entstehung und Entwicklung liefern. Hat Ultima Thule einen Mond? Gibt es ein Koma wie Kometen? Inwiefern ist seine Zusammensetzung ähnlich oder anders als die von Pluto oder Kometen? Dies sind einige der Fragen, die wir zu Beginn des Jahres 2019 mit echten Daten untersuchen werden. Und New Horizons hat auch Fotos von anderen KBOs in der Region gemacht. Ja, diese anderen erscheinen nur als Lichtpunkte, da das Raumfahrzeug nicht neben ihnen fliegt, aber diese Punkte sind viel heller als sie auf der Erde erscheinen. Es wird den größten Teil des Jahres 2019 dauern, um all diese Daten zurückzubeamen, was die Astronomen viel länger beschäftigen wird.

James ist Planetariumsastronom am Houston Museum of Natural Science. Er unterrichtet die Schüler jeden Schulmorgen im Planetarium und beantwortet auch astronomische Fragen aus dem Publikum.

Hinterlasse eine Antwort Antwort verwerfen

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.


New Horizons Update: Das bisher beste Bild von Ultima Thule wurde veröffentlicht

The wonders – and mysteries – of Kuiper Belt object 2014 MU69, also known as Ultima Thule, continue to multiply as NASA’s New Horizons spacecraft beams home new images of its New Year’s Day 2019 flyby target.

This image, taken during the historic 1 January 2019 flyby of what’s informally known as Ultima Thule, is the clearest view yet of this remarkable, ancient object in the far reaches of the Solar System – and the first small “KBO” ever explored by a spacecraft.

Obtained with the wide-angle Multicolour Visible Imaging Camera (MVIC) component of New Horizons’ Ralph instrument, this image was taken when the KBO was 6,700 kilometres (4,200 miles) from the spacecraft, at 05:26 UT (12:26 a.m. EST) on 1 January – just seven minutes before closest approach. With an original resolution of 135 metres (440 feet) per pixel, the image was stored in the spacecraft’s data memory and transmitted to Earth on 18-19 January. Scientists then sharpened the image to enhance fine detail. (This process – known as deconvolution – also amplifies the graininess of the image when viewed at high contrast.)

The oblique lighting of this image reveals new topographic details along the day/night boundary, or terminator, near the top. These details include numerous small pits up to about 0.7 kilometres (0.4 miles) in diameter. The large circular feature, about seven kilometres (four miles) across, on the smaller of the two lobes, also appears to be a deep depression. Not clear is whether these pits are impact craters or features resulting from other processes, such as “collapse pits” or the ancient venting of volatile materials.

An artist’s impression of the Ultima Thule flyby. Image credit: NASA/JHUAPL/SwRI

Both lobes also show many intriguing light and dark patterns of unknown origin, which may reveal clues about how this body was assembled during the formation of the Solar System 4.5 billion years ago. One of the most striking of these is the bright “collar” separating the two lobes.

“This new image is starting to reveal differences in the geologic character of the two lobes of Ultima Thule, and is presenting us with new mysteries as well,” says Principal Investigator Alan Stern, of the Southwest Research Institute in Boulder, Colorado, United States. “Over the next month there will be better colour and better resolution images that we hope will help unravel the many mysteries of Ultima Thule.”

New Horizons is approximately 6.64 billion kilometres (4.13 billion miles) from Earth, operating normally and speeding away from the Sun (and Ultima Thule) at more than 50,700 kilometres (31,500 miles) per hour. At that distance, a radio signal reaches Earth six hours and nine minutes after leaving the spacecraft.

Keep up to date with thelatest news in All About Space –available every month for just £4.99. Alternatively you can subscribeHier for a fraction of the price!


What's so special about the Kuiper belt?

Several factors make Ultima Thule, and the domain in which it moves, so interesting to scientists.

One is that the Sun is so dim in this region that temperatures are down near 30-40 degrees above absolute zero - the lower end of the temperature scale and the coldest atoms and molecules can possibly get. As a result, chemical reactions have essentially stalled. This means Ultima is in such a deep freeze that it is probably perfectly preserved in the state in which it formed.

Another factor is that Ultima is small (about 33km in the longest dimension), and this means it doesn't have the type of "geological engine" that in larger objects will rework their composition.

And a third factor is just the nature of the environment. It's very sedate in the Kuiper belt.

Unlike in the inner Solar System, there are probably very few collisions between objects. The Kuiper belt hasn't been stirred up.

Prof Stern said: "Everything that we're going to learn about Ultima - from its composition to its geology, to how it was originally assembled, whether it has satellites and an atmosphere, and that kind of thing - is going to teach us about the original formation conditions in the Solar System that all the other objects we've gone out and orbited, flown by and landed on can't tell us because they're either large and evolve, or they are warm. Ultima is unique."


Schau das Video: Oxxxymiron Ultima Thule instrumental 100 Атмосфер (Februar 2023).